Beispielhafte Berechnung für die Emissionen von Veranstaltungen

Für Ihre Information haben wir die Emissionsbilanz für verschiedene Veranstaltungsformate nachfolgend zusammengestellt:

Außerdem möchten wir Sie auf den Leitfaden von Zukunft veranstalten hinweisen. Dieser kann Ihnen als Orientierung bei der klimafreundlichen Durchführung Ihrer Veranstaltung dienen.

1) Transformationskongress 2012

Teilnehmende: 737

Gesamtzeitraum: 7.-9.06.2012
Gesamtergebnis: 72,2 t CO2e

 

2) Jugendklimakonferenz 2015 in Plön, Schleswig-Holstein

Teilnehmende: ca. 180

Gesamtzeitraum: 2.10. bis 4.10.

Die Teilnehmenden kamen hauptsächlich per ÖPNV und ICE zur Veranstaltung. Es wurde überwiegend vegetarisches Essen zubereitet.

Emissionen: 6,5 Tonnen CO2 - pro Kopf etwa 40 Kilogramm.

 

3) Transformationskongress 2012

Teilnehmende: 737

Gesamtzeitraum: 7.6.12 (Aufbau) bis 8./9.6.12 (Veranstaltung)

Mobilität:
Zur Berechnung der CO2-Äquivalenten Emissionen aus An- und Abreise wurden alle Teilnehmenden bei der Registrierung vor Ort gebeten anzugeben, von wo sie angereist sind und welches Verkehrsmittel sie benutzt haben.
Bahn: 229.106 km - 11,46 t
ÖPNV: 13.014 km - 0,98 t
Pkw: 28.384 km - 6,58 t
Flugzeug: 101.506 km - 29,09 t
102 Teilnehmende kamen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Veranstaltungsort.
Ergebnis Mobilität: Gesamtfahrleistung 372.010 km - 48,1 t

Energieverbrauch:
Seitens des Kongresscenters wurden genaue Angaben zum Energieverbrauch während des Gesamtzeitraums gemacht. Demnach wurden 14.365,4 kWh Strom, saisonbedingt aber keine Heizenergie verbraucht.
Ergebnis Energieverbrauch: 9,01 t CO2e

Catering:
Im Rahmen des Kongresses wurden zwei warme Mahlzeiten (insgesamt 1.400 Portionen, jeweils etwa zur Hälfte vegetarisch) und Fingerfood (500 Portionen, hoher Anteil tierische Produkte) sowie Kuchen und Snacks (insgesamt ca. 1.400 Portionen) gereicht.
Auf Grundlage beispielhafter Emissionsfaktoren pro Mahlzeit in ähnlichen Fällen und Plausibilitätserwägungen werden folgende Werte herangezogen: 4,5 kg CO2e für eine volle warme Mahlzeit, 1,5 kg CO2e pro Portion Fingerfood sowie 1 kg CO2e für Kuchen und Snacks.
Ergebnis Catering: 8,45 Tonnen CO2e

Druckerzeugnisse:
Bilanziert wurden Tagungsmappen und zusätzlich von der Tagungsorganisation vor Ort verteilte Kopien.
Papier: 9275 Blatt DIN A4 (Gesamtgewicht ca. 46,3 kg): 56 kg CO2e
Druck: 20 kg CO2e
Ergebnis Druckerzeugnisse: 76 kg CO2e

Gesamt: 72,2 t CO2e (inkl. Sicherheitsaufschlag).
 

4) Tagung der Synode der EKD 2010

Teilnehmende:
282 Teilnehmer laut Reiseliste, Übernachtungen im Hotel bis zu 326 pro Nacht (einschließlich Journalisten und Aussteller)

Gesamtzeitraum:
1.-11.11.2010
3.-9.11. VELKD-Synode, 7.-10.11.2010 EKD-Synode inkl. Vorbereitung

Mobilität:
Berechnet wurde der CO2-Ausstoß der Synodaltagung (Synodale, Organisatoren und geladene Gäste) inklusive der An- und Abreise. Dazu wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten, ihren An- und Abreiseort sowie das oder die benutzten Verkehrsmittel anzugeben. Dies ist in fast allen Fällen geschehen.

Bahn 96.430 km - 5,42 t
Pkw 33.104 km - 8,29 t
Flugzeug 3.500 km - 1,81 t
Ergebnis Mobilität: Gesamtfahrleistung 133.034 km - 15,52 t

Energie:
Emissionen vor Ort berücksichtigt, das heißt der Verbrauch von Strom und Heizenergie. Für den Zeitraum unmittelbar vor und während der Tagung (1.-10.11.2010), in dem Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Synode im Hotel übernachteten, teilte die Hotelleitung die genauen Verbrauchsdaten für Heizung und Strom anhand der Zählerstände mit.

Strom 41271,97 kWh - 25,88 t 
Heizung (Gas) 4902,78 kWh - 1,07 t 
Ergebnis Energieverbrauch: 26,95 t 

Gesamt: 42,47 t CO2e
 

5) 5. Internationaler Gospelkirchentages vom 10. bis 12. September 2010 in Karlsruhe

Mobilität:
Berechnet wurde der CO2-Ausstoß der Synodaltagung (Synodale, Organisatoren und geladene Gäste) inklusive der An- und Abreise. Dazu wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten, ihren An- und Abreiseort sowie das oder die benutzten Verkehrsmittel anzugeben. Dies ist in fast allen Fällen geschehen.

Mobilität Geschäftsstelle Witten und Regionalbüro Karlsruhe – 22 t
An- und Abreise von rund 70.000 Besucher/innen – 1.528 t
An- und Abreise der 120 Chöre – 162 t
Flugverkehr MA und KünstlerInnen – 64,3  t

Energieverbrauch
Strom: Gospelkirchentag (Bühnen, Eventhalle, Marktstände, Schulunterkünfte):5.381 KWh (inkl. 3.119 kWh Ökostrom) – 1 t
zzgl. 14.500 KWh  - 8,77 t für die Geschäftsstelle Witten

Absoluter Verbrauch: 19.881 kWh

Heizenergieverbrauch: Geschäftsstelle Witten 22.270 kWh – 5,34 t

Der Verbrauch in den Hotelunterkünften konnte nicht exakt ermittelt werden, für die gebuchten 1.000 Übernachtungen wurden unter der Annahme, dass der spezifische Strom- bzw. Wärmebedarf für eine Hotelübernachtung pro Person ungefähr 21,1 kWh Strom bzw. 6,4 kWh Prozesswärme beträgt, mit 14,5 t errechnet

Gesamt: 1.806 t CO2e