Wissenswertes

Moderne Windenergieanlage in ländlicher Landschaft (Creative Commons Lizenz)
Moderne Windenergieanlage

Die globale Klimaveränderung ist eine der wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.  Wir sind alle gefordert, etwas dagegen zu tun. Aber wie kommt der Klimawandel zustande? Welche Rolle spielt der Mensch?  Welche Folgen sind zu erwarten?

Und: was können wir tun, um das Klima zu schützen?!

Auf den folgenden Seiten informiert Klima-Kollekte Sie über Zusammenhänge und Handlungsmöglichkeiten rund um den Klimawandel. Denn Kompensation allein ist nicht genug:

Klima schützen heißt vermeiden - reduzieren - kompensieren!

Die Menschen beeinflussen die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre und damit das Klima auf vielfältige Weise. Denn ob durch Reisen oder Ernährung, am Arbeitsplatz oder zu Hause: Sehr viele menschliche Aktivitäten sind mit dem Ausstoß von Treibhausgasen verbunden.
Weiter lesen über die Ursachen des Klimawandels
 
Die Folgen der vom Menschen hervorgerufenen Klimaänderungen sind bereits heute erkennbar und werden in den nächsten Jahrzehnten zunehmen. Bis zum Jahr 2100 wird ein Temperaturanstieg zwischen 1,1°C und 6,4°C erwartet. Es drohen Auswirkungen, die für menschliche Gesellschaften und Ökosysteme kaum zu bewältigen sind.
Mehr lesen über die Folgen des Klimawandels
 

Vermeiden und Reduzieren : Aktiver Klimaschutz

Ein bisschen Ausgleich zahlen und sich zurücklehnen oder erst recht in den Flieger einsteigen? Nein, ganz sicher nicht. Nach unserer Auffassung braucht es zwar Kompensationsprojekte, doch der Klimawandel mit seinen verheerenden Folgen lässt sich ohne Vermeidung und Reduktion von Treibhausgasen nicht aufhalten. Erfahren Sie hier, wie Sie praktisch aktiv werden können!

Kirchliches Umweltmanagement

Eigene Umweltauswirkungen systematisch anpacken und verbessern: Mit dem kirchlichen Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn" bzw. "Grüner Gockel“ können Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen erfolgreich Umwelt und Klima schützen und Betriebskosten senken. Das System ist an kirchliche Bedürfnisse angepasst und erlaubt es, jeweils eigene Schwerpunkte und Ziele zu setzen. Die motivierende, beteiligungsorientierte Zusammenarbeit belebt Kirchengemeinde oder Einrichtung.

Klimagerechtigkeit

Klimagerechtigkeit bedeutet, dass nach dem Verursacherprinzip Länder, die eine Hauptverantwortung an der Erderwärmung tragen, in der Verantwortung stehen, global für die Folgen und Schäden des Klimawandels einzustehen. Klimagerechtigkeit umfasst zudem auch Generationengerechtigkeit und eine Verantwortung für die Umwelt: Nachfolgenden Generationen mindestens gleich gute oder bessere Umweltbedingungen zu hinterlassen. Der mit dem Klimawandel verbundene drastische Rückgang der Artenvielfalt in Tier- und Pflanzenwelt ist aus christlicher Perspektive eine Verfehlung des Menschen gegenüber seiner Mitverantwortung für die Schöpfung.

Der ökologische Fußabdruck

Unser Gesellschafter Brot für die Welt  bietet auf der Website Fußabdruck.de die Möglichkeit, allein oder als Teil einer Gruppe seinen Fußabdruck abzuschätzen. Dabei erhält man auch einfache Tipps, wie man den Fußabdruck verringern und so einen Beitrag zur Gerechtigkeit auf dieser Einen Welt und zum Schutz der Erde leisten kann