Christoph Püschner, Brot für die Welt

Solarlight inside a house

SMARTD, Lesotho

Women with a new Save-80 Cooker in Lesotho

Louis Nderi, Fastenopfer

Energy-efficient cookstove in Kitui, Kenia

Louis Nderi, Fastenopfer

Cooking with an energy-efficient stove in Kitui, Kenia

Christoph Püschner, Brot für die Welt

Installation of an biogas plant in Bagepalli, Indien

Christoph Püschner, Brot für die Welt

Clean cooking using Biogas in Bagepalli, Indien

Louis Nderi, Fastenopfer

An energy-efficient stove is made out of local material in Kitui, Kenia

Pro Climate International, Kamerun

Wonderbags are introduced in Buea, Kamerun

Reasons for climate change

We go to work by car or railroad, we use products, for which energy was used when producing them, and we possibly go on holidays by plane. Our homes are heated and lighted in the same way as parish rooms, schools and shopping centers. Almost always we produce greenhouse gas emissions in doing so.

Man influences the greenhouse gases’ concentration in the atmosphere with increasing industrialization but since the 19th century at the latest. Human activities significantly increased the amount of climate-efficient gases, especially carbon dioxide, and thus contribute to global warming. Especially the burning of fossil energy sources like carbon, oil and gas and a change in land use, e.g. by forests clearing, have led to a dramatic increase of atmospheric  CO2 concentration. Moreover, increasingly larger quantities of the greenhouse gases methane and nitrous oxide are released by intensified farming and ranching.

The natural greenhouse effect
There would be no life on earth without the greenhouse effect: the sun radiates through the atmosphere, is converted into thermal radiation at the earth’s surface and is emitted back from earth. Greenhouse gases in the atmosphere prevent a part of this thermal radiation from fading into space. If this “shield” weren’t there the earth would be literally frozen at -18°C. The natural greenhouse effect provides for a global average temperature of about 15°C and this that life can develop.
 
Overheated: the human-caused greenhouse effect
Today, there is human influence to this natural “greenhouse”: Especially by burning fossil energy sources (carbon, oil and gas) and by a changed land use (e.g. by clearing of forests) man has increased the greenhouse gases’ concentration in the atmosphere during the last 150 years. The global atmospheric concentration of carbon dioxide, the most important greenhouse gas, increased from around 280 ppm (parts per million i.e. 280 CO2 molecules to one million air molecules) in pre-industrial time to 384 ppm in 2008. The concentration of the greenhouse gas methane arisen by intense farming and ranching has more than doubled.
Today’s greenhouse gases’ concentration in the atmosphere is so high already that too much warmth is stored - with considerable consequences for the world climate. Between 1906 and 2005 there had already been a global increase of temperature by around 0.74°C. The eleven years between 1995 and 2006 belonged to the warmest since the beginning of measuring and calculating the global average temperature. The IPPC concludes in their latest report that the biggest part of the observed global warming of the last decades is very probably (that is with over 90 percent probability) due to human-caused greenhouse gas emissions.
The consequences of the human-caused climate changes are visible today already and will increase in the decades to come. Until 2100, an increase of temperature between 1.1°C and 6.4°C is awaited. Effects are threatening which can hardly be handled by human society and eco-systems.

[Translate to Englisch:]

Was sind Treibhausgase und CO2-Äquivalenten

Treibhausgase befinden sich in der Atmosphäre und absorbieren die Wärmestrahlung, die sie teilweise zurück Richtung Erdoberfläche strahlen. Das wichtigste von Menschen verursachte Treibhausgas ist Kohlendioxid (CO2). Es entsteht durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen und Veränderungen in der Landnutzung, wie z. B. durch die Abholzung von Wäldern. Es ist für mehr als die Hälfte des anthropogenen Treibhauseffekts verantwortlich. Neben CO2 tragen aber weitere Treibhausgase zum Klimawandel bei:

  • Methan (CH4): Wird v. a. durch Nutztierhaltung und Reisanbau verursacht, zu geringerem Teil auch von industriellen Quellen wie etwa dem Abbau und Transport fossiler Energieträger.
  • Lachgas (N2O): Entsteht überwiegend durch Landwirtschaft
  • Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW): Ein Kühlmittel, dessen Herstellung und Verwendung heute international verboten ist, das aber u. a. durch die unsachgemäße Entsorgung alter Kühlschränke noch immer in erheblichem Umfang frei gesetzt wird.
  • Teilhalogenierte und perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW und H-FKW): Werden durch technische Anwendungen wie z.B. Klimaanlagen verursacht.
  • Schwefelhexafluorid (SF6): Entsteht durch technische Anwendungen wie den Einsatz als Isoliergas.

Die Gase tragen in unterschiedlichem Maß zum Treibhauseffekt bei. Aus diesem Grund wird meist mit CO2-Äquivalenten gerechnet, um ihre Klimawirkung besser vergleichen zu können.

Neben dem wichtigsten von Menschen verursachten Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) gibt es weitere Treibhausgase wie beispielsweise Methan oder Lachgas. Die verschiedenen Gase tragen nicht in gleichem Maß zum Treibhauseffekt bei und verbleiben über unterschiedliche Zeiträume in der Atmosphäre. So hat Methan eine 25mal größere Klimawirkung als CO2, bleibt aber weniger lange in der Atmosphäre. Um ihre Wirkung vergleichbar zu machen, hat das Expertengremium der Vereinten Nationen, IPCC, das so genannte „Globale Erwärmungspotenzial“ (Global Warming Potential, kurz GWP) definiert. Dieser Index drückt die Erwärmungswirkung einer bestimmten Menge eines Treibhausgases über einen festgelegten Zeitraum (meist 100 Jahre) im Vergleich zu derjenigen von CO2 aus. Treibhausgasemissionen können so in „CO2-Äquivalente“ umgerechnet und zusammengefasst werden. CO2-Äquivalente werden mit der Abkürzung „CO2e“ (e für Englisch „equivalents“) bezeichnet.

Die Klima-Kollekte bezieht bei der Berechnung von Emissionen immer auch die wichtigsten anderen Treibhausgase mit ein und rechnet daher mit CO2-Äquivalenten. Da CO2 die vertrautere Abkürzung ist, wird es in der Regel – etwa in der Bezeichnung der Emissionsrechner als „CO2-Rechner“ – im nicht ganz konkreten, aber gängigen umfassenden Sinn gebraucht.

Germany: CO2 emissions above all

In Germany, we produce greenhouse gases primarily by consuming energy: around 80 percent of all greenhouse gas emissions round here are energy-induced, which means they are created from the production of heat and energy or from the burning of (mostly fossil) fuels in traffic. The remaining 20 percent almost exclusively result from industrial processes (around eleven percent), for example in the chemical industry and in farming (almost seven percent). The emission of carbon dioxide represents with around 87 percent the biggest part of the greenhouse gases emitted in Germany. In 2014, around 912 million tons of CO2 were emitted by industry, trade, households, government, farming and energy industry – 40 million less than the previous year but the wintertime was significantly milder. Not included in this balance are emissions generated during the production of goods which are made overseas and imported to Germany. Emissions of international air traffic are not included. This corresponds to the international regulations for calculating the greenhouse gas emission of a country but suppresses emissions of considerable quantity. 

[Translate to Englisch:]

CO2-Emissionen pro Kopf

Pro Kopf betrugen die CO2-Emissionen in Deutschland laut Umweltbundesamt im Jahr 2016 etwa 11 Tonnen. Das sind 2,5 Tonnen mehr als der europäische Durchschnitt und ist mehr als das Doppelte des weltweiten Durchschnitts von rund 4,4 Tonnen CO2. Weit geringer ist der Pro-Kopf-Ausstoß von CO2 in vielen Entwicklungsländern (siehe auch die unten zum Download verfügbare Grafik). Soll die globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C begrenzt werden – dieses Ziel hat sich die internationale Gemeinschaft gesetzt – müssen die weltweiten Emissionen stark sinken. Da heutige und vergangene Emissionen so ungleich verteilt sind, müssen die Länder unterschiedlich große Anstrengungen unternehmen. Die deutschen Emissionen sollten daher bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden, bis 2050 um 80 bis 95 Prozent.

Das ist anspruchsvoll, aber vielleicht realisierbar, wenn wir alle dazu beitragen. Notwendig sind politische Schritte beispielsweise hin zu einer Energieerzeugung aus 100 Prozent erneuerbaren Energieträgern. Aber auch jeder und jede einzelne kann viel tun, denn viele unserer Aktivitäten lassen sich klimafreundlicher gestalten. Ob Organisation, Privatperson oder Kirchengemeinde: Jeder sollte prüfen, wie und wo sich Treibhausgasemissionen vermeiden und reduzieren lassen. Und für den tatsächlich nicht vermiedenen Rest? Gibt es die Kompensation über Projekte der Klima-Kollekte.

Calculate and compensate emissions now