Weltkarte

Tansania

Energieeffiziente Öfen, die vor Ort mithilfe lokaler Materialien gefertigt werden, ersetzen offene Feuerstellen. Das mindert Emissionen da weniger Holz zum Kochen genutzt wird und sorgt zuätzlich für einen rußärmeren Kochvorgang. 

Uganda

In der Projektregion Masaka in Uganda werden die traditionellen Kochstellen primär durch Holz befeuert. Ab April 2020 erfolgt die Installierung von 2000-3000 energieeffizienten Kochherden bei interessierten Familien im ländlichen Raum der Region. Ein Herd spart durchschnittlich etwa 3,8 t CO2 pro Jahr ein.

Indien

Derzeit führen wir fünf Klimaschutzprojekte in Indien zu Energieeffizienz und erneuerbaren Energien. Alle Projekte sparen Emissionen ein und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz. Zusätzlich mindern die Projekte Armut und fördern die Gesundheit sowie die Gleichstellung der Geschlechter.

Ruanda

Unser Partner RDIS in Ruanda setzt dieses Projekt um. Energieeffiziente Kochstellen ersetzen offene Feuerstellen, zusätzlich sorgen Wasserfilter für sauberes Trinkwasser.

Kamerun

Dank der innovativen Kochtaschen in unserem kamerunischen Projekt wird weniger Feuerholz zum Kochen benötigt. Das mindert die Abholzung und spart Emissionen ein.

Bangladesch

Um Brennholz zu sparen, bekommen die Haushalte energiesparende Herde. Diese benötigen 70–80 Prozent weniger Feuerholz beim Kochen. In den nächsten sechs Jahren sollen 3.400 davon im Projektgebiet verteilt werden. Pro Herd sparen sie 3,27 t CO2 im Jahr ein.

Kuba

Das Projekt in Kuba fördert erneuerbare Energien auf Basis von Biogas, das mithilfe von Schweinedung produziert wird.

Nepal

Die Partnerorganisation SAHAS unterstützt die indigene Bevölkerung durch die Bereitstellung von Biogasanlagen, energieeffizienten Kochherden und Trinkwasserfiltern.

Bangladesch Kamerun Kuba Indien Kenia Lesotho Myanmar Nepal Nicaragua Ruanda Tansania Uganda

Projekte filtern:

  • Alle Länder
  • Bangladesch
  • Indien
  • Kamerun
  • Kenia
  • Kuba
  • Lesotho
  • Myanmar
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Ruanda
  • Tansania
  • Uganda
  • Alle Länder
  • Alle Projektarten
  • Energieeffizienz
  • erneuerbare Energien
  • Alle Projektarten

Erneuerbare Energien mit Biogas in Indien (ADATS)

Projektart
erneuerbare Energien
Projektland
Indien
Zertifizierung
Fairtrade Klima-Standard Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Energieeffiziente Kocher in Indien

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Indien
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Energieeffiziente Kochstellen und sauberes Trinkwasser mit Wasserfiltern in Ruanda

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Ruanda
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Energieeffiziente Kochstellen in Indien

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Indien
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Energieeffiziente Kochtaschen in Kamerun

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Kamerun
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Solarlampen in Indien

Projektart
erneuerbare Energien
Projektland
Indien
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Erneuerbare Energien mit Biogas in Indien (SEDS)

Projektart
erneuerbare Energien
Projektland
Indien
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Energiesparende Herde in Bangladesch

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Bangladesch
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Förderung nachhaltiger Energie in Nepal

Projektart
Energieeffizienz erneuerbare Energien
Projektland
Nepal
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals
SDGs
weiterlesen

Vom Gold Standard zum Gold Standard for the Global Goals

Die Erfüllung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) steht im Mittelpunkt der neuen Gold Standard-Zertifizierung. Der Gold Standard for the Global Goals (GS4GG) bietet mehr Möglichkeiten, die co-benefits der Klimaschutzprojekte und deren Auswirkungen zu differenzieren. Co-Benefits sind die zusätzlichen positiven ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Klimaschutzprojekte. Ein energieeffizienter Herd trägt beispielsweise zusätzlich zu einer Reduzierung von Atembeschwerden bei, da er weniger Rauch entwickelt als eine herkömmliche Kochstelle. Weiterhin wird sichergestellt, dass die Projekte das höchste Maß an ökologischer Integrität erfüllen und gleichzeitig wichtige soziale Faktoren beinhalten. Im Gold Standard Register können Sie die stillgelegten Zertifikate transparent einsehen und erhalten einen Überblick über die Klima- und Entwicklungswirkung der zertifizierten Projekte.

Entwicklung des freiwilligen Kompensationsmarktes

Die Entwicklung des freiwilligen Kompensationsmarktes vom Kyoto-Protokoll zum Pariser Klimaschutzvertrag beschäftigt die Klima-Kollekte als Kompensationsfonds, der auf dem freiwilligen Markt agiert. Im Folgenden erläutern wir den aktuellen Stand und weisen darauf hin, dass die endgültigen Entwicklungen noch nicht in Gänze absehbar sind.

Während des Kyoto-Protokolls sind die Industrieländer verpflichtet, ihre Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren; im Pariser Klimaschutzvertrag haben sich alle Länder verpflichtet ihre THG-Emissionen zu reduzieren. Der Clean Development Mechanism (CDM), in dessen Rahmen bisher verpflichtete Unternehmen in Ländern des Globalen Nordens Emissionsreduktionen in Ländern des Globalen Südens finanzieren und sich als Einsparungen anrechnen lassen können, ist Ende 2021 ausgelaufen.

Auf der Klimakonferenz in Glasgow (COP26) im November 2021, haben sich die Vertragsstaaten nach jahrelangen Verhandlungen auf ein Regelwerk (Art. 6) für internationale Kohlenstoffmärkte geeinigt und somit eine Nachfolge für den CDM-Mechanismus etabliert. Dieses Regelwerk beeinflusst auch die freiwillige CO2-Kompensation. Emissionsreduktionen, die durch Klimaschutzprojekte in einem Land generiert und dann in ein anderes Land transferiert werden, sind nun auf das nationale Klimaschutzziel des Ziellandes anrechenbar. Verkäuferländer bzw. Projektländer müssen dann sogenannte Corresponding Adjustments vornehmen. Das Verkäuferland muss also die Menge der verkauften Emissionseinsparungen von seiner Emissionsbilanz abziehen. Damit ist sichergestellt, dass nur das Land, welches die Emissionsreduktionen gekauft hat, sich diese auch anrechnen kann und Doppelzählungen vermieden werden. Voraussetzung für die Übertragung von Emissionseinsparungen ist jedoch zunächst eine entsprechende Autorisierung durch das Projektland.

Zu den weiteren Entwicklungen halten wir Sie auf dem Laufenden. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an die Geschäftsstelle unter info (at) klima-kollekte.de.

Unsere Kleinstprojekte in Anlehnung an den Gold Standard

Von jeder Kompensation, die wir einnehmen, nutzen wir für die Förderung von Kleinstprojekte (< 5.000 Tonnen CO2-Ersparnis pro Jahr) 1,00 Euro für unseren  Kleinstprojektefonds. Aus diesem Fonds unterstützen wir Klimaschutzprojekte in Ländern, die auf Grund ihrer Lage oder aus strukturellen Gründen bisher wenig finanzielle Unterstützung finden.

Bisher hat die Klima-Kollekte sechs Kleinstprojekte durch eine Anschubfinanzierung gefördert. Diese befinden sich in Lesotho, Kuba, Myanmar, Tansania, Uganda und Nicaragua. Die Projekte in Lesotho und Myanmar sind bereits wieder beendet. Ziel ist es, die Partnerorganisationen und die Projekte langfristig so zu qualifizieren, dass die CO2-Einsparungen bemessen und für die CO2-Kompensation genutzt werden kann.

Dafür müssen die Projekte die Kriterien des Gold Standard for the Global Goals anwenden und einhalten. Alle Projekte deren Einsparungen wir für die Kompensation nutzen, lassen wir stichprobenartig extern überprüfen unter Einhaltung der Kriterien des Gold Standard for the Global Goals. Derzeit nutzen wir für die Kompensation zwei Projekte, die nicht vom Gold Standard zertifiziert wurden: Das Kleinstprojekt zur Förderung energieeffizienter Kochstellen in Nicaragua, das von Mission EineWelt finanziert und begleitet wird und das Kleinstrojekt zur Förderung erneuerbare Energien mit Biogas in Kuba, das von der Partnerorganisationen Centro Lavastida und CCRD in Kooperation mit dem Berliner Missionswerk durchgeführt wird. Das Kleinstprojekt in Nicaragua spart seit 2014 durchschnittlich 700 t CO2/Jahr ein und wurde im Jahr 2018 durch einen Gutachter extern verifiziert. Es soll Schritt für Schritt ausgedehnt werden und eine Zertifizierung ist angestrebt. Eine Biogasanlage in Kuba leistet 12 KWh, kann bis zu acht Personen mit Strom versorgen und spart damit 1.3 ha an Wald ein, das entspricht 6,5 t CO2/Jahr. Überdies sind die Reste nach der Gärung ein hochwertiger Bio-Dünger für die Böden.

Zusätzlich werden ab dem Jahr 2021 erstmalig auch Einsparungen aus dem Kleinstprojekten in Tansania und Uganda für die Kompensation genutzt.

 

Projekte filtern:

  • Alle Länder
  • Bangladesch
  • Indien
  • Kamerun
  • Kenia
  • Kuba
  • Lesotho
  • Myanmar
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Ruanda
  • Tansania
  • Uganda
  • Alle Länder
  • Alle Projektarten
  • Energieeffizienz
  • erneuerbare Energien
  • Alle Projektarten

energieeffiziente Öfen in Tansania

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Tansania
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals nach Gold Standard Kriterien
SDGs
weiterlesen

Energieeffiziente Kochherde in Uganda

Projektart
Energieeffizienz
Projektland
Uganda
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals nach Gold Standard Kriterien
SDGs
weiterlesen

erneuerbare Energien mit Biogas in Kuba

Projektart
erneuerbare Energien
Projektland
Kuba
Zertifizierung
Gold Standard for the Global Goals nach Gold Standard Kriterien
SDGs
weiterlesen

Die Stiftung Warentest bewertet die Klima-Kollekte mit dem Qualitätsurteil 1,7 (gut)

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Anbieter untersucht, über die Verbraucher selbst­ver­ursachte Treib­hausgase kompensieren können. Im Unter­suchungs­zeitraum von Juni bis September 2022 wurde dabei auch die Klima Kollekte gGmbH als einer von insgesamt vier Kompensations-Anbietern unter die Lupe genommen -  und mit dem Qualitätsurteil "1,7" (gut) ausgezeichnet.

Entscheidend für das positive Testurteil der Klima-Kollekte gGmbH war vor allem die Qualität der Kompensation. Um sie messen zu können, wurden die Zertifikate bewertet, mit denen den Projekten die CO2 -Einsparung bescheinigt wird. Die besten Noten gab es für Zertifikate, die nach dem Gold Standard ausgestellt sind. Der Gold Standard ist ein Gütesiegel für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Er wurde 2003 vom WWF und anderen Umweltverbänden entwickelt und will sicherstellen, dass Projekte nicht nur dem Klima, sondern auch den Menschen nützen. In diesem Punkt hat die Klima-Kollekte mit am besten abgeschnitten, da sie mit den besonders anspruchsvollen Gold-Standard-Zertifikaten arbeitet.

Als sehr gut bewertet wurde auch, dass die Klima-Kollekte gGmbH auf ihrer Webseite deutlich auf das Prinzip Vermeiden und Reduzieren vor Kompensieren hinweist und hierzu auf Unterseiten weitere Informationen für die VerbraucherInnen bereitstellt.

Die detaillierten Testergebnisse finden Sie in der aktuellen Ausgabe von Finanztest (11/2022) und auf der Website der Stiftung Warentest.

 

Klimaschutzzertifikate

Im Jahr 2021 hat die Klima-Kollekte erfolgreich 78.208 Klimaschutzzertifikate stillgelegt. Damit befinden wir uns auf einem deutlich höhrern Niveau als in den Jahren zuvor.

Trotz der Einschränkungen durch Corona erfährt der Klimaschutz weiterhin Ihre Unterstützung, wodurch unsere Klimaschutzprojekte gefördert werden können.

Einen Gesamtüberblick aller Zertifikate mit den dazugehörigen Projekten können Sie sich hier herunterladen: Gesamtüberblick Stilllegungen

Bei Rückfragen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren unter info (at) klima-kollekte.de

Jetzt CO2-Emissionen berechnen und kompensieren