Jeder zweite große See vermerkt einen Wasserrückstand

Die Forscher analysierten knapp 2000 der bedeutendsten natürlichen Seen und Stauseen auf der ganzen Welt von 1992 bis 2020. Diese Untersuchung basierte auf Satellitenbeobachtungen, Klimadaten und Modellierungen. Die Ergebnisse zeigten, dass bei 53 Prozent dieser Gewässer eine signifikante Verringerung des Wasservolumens festgestellt wurde. Als Hauptursachen für den Wasserrückgang in natürlichen Seen wurden in der Studie die Klimaerwärmung und eine damit einhergehende erhöhte Verdunstung und der menschliche Wasserverbrauch genannt. Besonders besorgniserregend ist, dass rund ein Viertel der Weltbevölkerung in Gebieten lebt, die von diesem Rückgang betroffen sind, da sie sich im Einzugsgebiet von austrocknenden Seen befinden.

Es gibt aber Hoffnung: Dem größte Süßwassersee Armeniens "Sewansee" ist ein Anstieg des Wasservolumens durch eine Reglementierung der Wasserentnahme zu verschreiben.

Die ganze Studie finden Sie hier: https://lnkd.in/gyWbcTcK

Jetzt CO2-Emissionen berechnen und kompensieren