Für deine klimafreundliche Weiohnachtszeit: Klima-Tipps!

Wir haben Ihnen für Ihre Weihnachtszeit und die Feiertage fünf Klimatipps zusammengestellt:

1. Geschenkpapier: Statt Geschenkpapier, das nach den Feiertagen oft im Müll landet, können umweltfreundliche Alternativen wie recyceltes Geschenkpapier oder Zeitungen verwendet werden. Zudem sind Körbe, Kisten, Baumwolltaschen oder Stoffe eine gute Wahl. Anstelle von Plastikbändern sind Paketschnur, Stoffbänder und Wollreste gut geeignet.

2. Zertifizierte Weihnachtsbäume statt Monokultur: Jedes Jahr werden in Deutschland rund 25 Millionen Weihnachtsbäume gekauft und schnell entsorgt. Eine bessere Alternative ist die Wahl von Weihnachtsbäumen mit dem FSC-Siegel aus Deutschland, da sie aus umweltverträglicher Waldwirtschaft stammen und nicht aus Monokulturen. Jedes Jahr aktualisiert die Umweltorganisation Robin Wood eine sortierte Liste von Händlern in verschiedenen Bundesländern, die Weihnachtsbäume aus ökologisch nachhaltiger Forstwirtschaft anbieten. Diese Bäume werden ohne den Einsatz von Pestiziden, Düngemitteln oder Wachstumsregulatoren gezogen. Eine weitere Möglichkeit ist natürliche auch ein lebender Tannenbaum, vielleicht einen Laubbaum im Garten zu schmücken oder ganz auf einen Baum zu verzichten.

3. Klimafreundliches Essen: Beim Festtagsessen ist es sinnvoll, auf hochwertiges Bio-Fleisch aus tierfreundlicher und regionaler Haltung zu achten. Bei Fisch sollten Bio- und Umweltsiegel wie MSC oder ASC berücksichtigt werden. Oder vielleicht doch einfach mal einen veganen Braten ausprobieren?

4. Faire Geschenke: Beim Schenken sollten wir darauf achten, Produkte zu wählen, die fair hergestellt worden sind. Produkte, die von weit hertransportiert werden mussten, tragen zu unnötigen CO2-Emissionen bei. Vor allem aber sollte dein Geschenk nützlich sein. Selbstgemachte Geschenke, wie Leckereien aus der Küche oder aus upgecycelten Materialien hergestellte Gegenstände sind nicht nur umweltfreundlich, sondern auch persönlich. Außerdem sollten wir allmählich auch Second-Hand-Geschenke normalisieren: Vor allem bei Büchern sehr sinnvoll.

5. Natur-Dekoration statt Plastikflut: Die Weihnachtsdekoration kann umweltfreundlicher gestaltet werden, indem natürliche Materialien wie Sterne aus Stroh, Figuren aus Bienenwachs oder Holz, getrocknete Orangenscheiben und Zimtstangen verwendet werden. Bei Lichterketten sollte auf energiesparende LED-Modelle umgestiegen werden und die Beleuchtung sollte nicht rund um die Uhr eingeschaltet sein.

 

Jetzt CO2-Emissionen berechnen und kompensieren