Vereinte Evangelische Mission ist neue Gesellschafterin der Klima-Kollekte

Timo Pauler (VEM) und Olivia Henke (Klima-Kollekte) begrüßen den Beitritt der VEM in den Kreis der Gesellschafterversammlung.

Die Vereinte Evangelische Mission (VEM) ist neue Gesellschafterin der Klima-Kollekte. Auf ihrer Versammlung im Juni 2018 haben die Gesellschaftervertreterinnen und –vertreter der Klima-Kollekte bereits einstimmig die Aufnahme der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) beschlossen. Die erstmalige Teilnahme an der heutigen Gesellschafterversammlung stellt den Auftakt für die Erweiterung des Gesellschafterkreises um die Vereinte Evangelische Mission dar.

„Nachdem die Vollversammlung der Vereinten Evangelischen Mission vor 10 Jahren den Klimaschutz als Schwerpunkt der Arbeit der VEM beschlossen hat und die VEM gleichzeitig mit einer großen Klimaausstellung auf die Folgen des Klimawandels in ihren Mitgliedskirchen in Afrika, Asien und Deutschland aufmerksam gemacht hat, kompensiert die VEM CO2- Emissionen durch Flugreisen ihrer Mitarbeitenden und internationalen Programme“, so Jochen Motte, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für die Klima- und Umweltprojekte der VEM. Zu der Vielzahl von Projekten im Bereich Klimaschutz, die die VEM seitdem gefördert hat, zählt auch die Reduzierung bzw. Kompensation von CO2- Emissionen innerhalb der VEM.  

Die Vereinte Evangelische Mission mit Sitz in Wuppertal ist bereits langjährige Unterstützerin der Klima-Kollekte. Gemeinsam mit Brot für die Welt hat sie die Anglikanische Kirche in Ruanda dabei unterstützt, ein hochwertiges Klimaschutzprojekt in Ruanda zu entwickeln, das Ende des Jahres durch den Gold-Standard zertifiziert wird. Bereits im Jahr 2016 hatte die Gesellschafterversammlung das Projekt, das mit dem Bau von 6.000 Kochstellen und der zeitgleichen Verteilung von 6.000 Wasserfiltern gesundheitlichen Belastungen entgegenwirkt, in das Portfolio der Klima-Kollekte aufgenommen.

„Wir freuen uns, dass die VEM uns als weiterer Gesellschafter verstärkt. Über unser gemeinsames Klimaschutzprojekt in Ruanda hinaus, können wir uns so gemeinsam für Klimagerechtigkeit und Klimaschutz weltweit einsetzen“, so Dr. Olivia Henke, Geschäftsführerin der Klima-Kollekte. „Jetzt wird die VEM unseren Gesellschafterkreis erweitern und wir können die gute Zusammenarbeit intensivieren.“

„Es ist die logische Fortsetzung der langjährigen engen und ausgesprochen guten Zusammenarbeit zwischen Klima-Kollekte und VEM“, meint Timo Pauler, Geschäftsführer der VEM.

Die Vereinte Evangelische Mission ist das neunte Gesellschafterhaus der Klima-Kollekte neben Brot für die Welt, der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Schweizer Hilfswerk Fastenopfer, dem Kindermissionswerk ‘Die Sternsinger‘, der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e. V., dem bischöflichen Hilfswerk MISEREOR, Mission EineWelt sowie dem Zentrum für Mission und Ökumene – nordkirche weltweit.

 

Die Pressemitteilung finden Sie hier im pdf-Format zum Herunterladen.

Jetzt CO2-Emissionen berechnen und kompensieren