Earthday

Der Earth Day ist ein jährlich wiederkehrendes Ereignis, das der Wertschätzung und dem Schutz unseres Planeten gewidmet ist. Er wurde erstmals im Jahr 1970 ins Leben gerufen und ist seitdem zu einer globalen Bewegung herangewachsen. Am Earth Day finden weltweit verschiedene Veranstaltungen, Aktionen und Initiativen statt, die das Bewusstsein für Umweltthemen stärken und Menschen dazu ermutigen, sich für den Umweltschutz einzusetzen.

Um eine Reduzierung um 60% bis 2040 zu erreichen, hat EARTHDAY.ORG folgende Ziele:
(1) die Förderung weitreichender öffentlicher Aufklärung über die Schäden, die Plastik der menschlichen, tierischen und gesamten Biodiversitätsgesundheit zufügt, und die Forderung nach weiterer Forschung zu ihren gesundheitlichen Auswirkungen, einschließlich der Veröffentlichung aller Informationen über ihre Effekte an die Öffentlichkeit;
(2) die rasche Ausphasung aller Einwegplastikprodukte bis 2030 und die Umsetzung dieses Ausstiegsengagements im Rahmen des UN-Vertrags über Plastikverschmutzung im Jahr 2024;
(3) die Forderung nach Politiken, die dem Übel der Wegwerfmode und der großen Menge an Plastik, die sie produziert und verwendet, ein Ende setzen; und
(4) die Investition in innovative Technologien und Materialien, um eine plastikfreie Welt zu schaffen.

Plastik ist nicht nur ein unmittelbares Umweltproblem; es stellt eine ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar, genauso beunruhigend wie der Klimawandel. Wenn Plastik zu Mikroplastik zerfällt, gibt es giftige Chemikalien in unsere Nahrungs- und Wasserquellen frei und zirkuliert durch die Luft, die wir atmen. Die Plastikproduktion ist mittlerweile auf mehr als 380 Millionen Tonnen pro Jahr angestiegen. In den letzten zehn Jahren wurde mehr Plastik produziert als im gesamten 20. Jahrhundert, und die Industrie plant, in unbestimmter Zukunft explosiv zu wachsen.

Plastik ist nicht nur ein unmittelbares Umweltproblem; es stellt eine ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar, genauso beunruhigend wie der Klimawandel. Wenn Plastik zu Mikroplastik zerfällt, gibt es giftige Chemikalien in unsere Nahrungs- und Wasserquellen frei und zirkuliert durch die Luft, die wir atmen. Die Plastikproduktion ist mittlerweile auf mehr als 380 Millionen Tonnen pro Jahr angestiegen. In den letzten zehn Jahren wurde mehr Plastik produziert als im gesamten 20. Jahrhundert, und die Industrie plant, in unbestimmter Zukunft explosiv zu wachsen.

"Dieses ganze Plastik wurde von einer petrochemischen Industrie produziert, die eine katastrophale Bilanz bei giftigen Emissionen, Verschüttungen und Explosionen hat", sagte Denis Hayes, Ehrenvorsitzender von EARTHDAY.ORG. "Plastik wird in verschmutzenden Anlagen hergestellt, die sich scheinbar immer in den ärmsten Vierteln befinden. Einige Plastiksorten sind tödlich bei der Verbrennung; andere übertragen hormonstörende Chemikalien; und alle Plastikarten können Vögel verhungern lassen und Meerestiere ersticken. In jedem Stadium ihres Lebenszyklus, vom Ölquell bis zur städtischen Mülldeponie, sind Plastikmüll eine gefährliche Plage."

Plastiktüten
Mehr als 500 Milliarden Plastiktüten - eine Million Tüten pro Minute - wurden weltweit im letzten Jahr produziert. Viele Plastiktüten haben eine Nutzungsdauer von wenigen Minuten, gefolgt von einem "nachhaltigen" Leben von Jahrhunderten. Selbst nachdem Plastik auseinandergebrochen ist, bleiben sie als Mikroplastik zurück, winzige Partikel, die jeden Lebensraum auf dem Planeten durchdringen.

Fast-Fashion
Die Fast-Fashion-Industrie produziert jährlich über 100 Milliarden Kleidungsstücke. Überproduktion und Überkonsum haben die Industrie transformiert und zur Wegwerfmentalität geführt. Die Menschen kaufen jetzt 60 % mehr Kleidung als vor 15 Jahren, aber jedes Stück wird nur noch halb so lange behalten.
Ungefähr 85 % der Kleidungsstücke landen auf Mülldeponien oder in Verbrennungsanlagen, wobei nur 1 % recycelt wird. Fast 70 % der Kleidung besteht aus Rohöl, was dazu führt, dass bei der Wäsche gefährliche Mikrofasern freigesetzt werden und weiterhin zur langfristigen Verschmutzung auf Mülldeponien beitragen.
Soziale Ungerechtigkeit und Mode sind direkt miteinander verflochten, mit ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, niedrigen Löhnen und weit verbreiteter Kinderarbeit. Die Industrie verlässt sich seit viel zu langer Zeit auf eine zersplitterte Lieferkette und einen nahezu völligen Mangel an staatlicher Regulierung.

Die Pedition findest du hier:https://action.earthday.org/global-plastics-treaty

Happy Earthday!

Jetzt CO2-Emissionen berechnen und kompensieren