Alois Glück

Wir sind als Schicksalsgemeinschaft verbunden

"Einen Kompensationsbeitrag zu leisten ist kein reiner Selbstzweck. Wir sind durch die zunehmenden Klimaveränderungen mit Menschen in ärmeren Ländern in einer Schicksalsgemeinschaft verbunden. Über die Klima-Kollekte können wir alle einen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leisten – in einem sinnvollen, ökumenischen Verbund vereinen die Projekte von anerkannten kirchlichen Trägern konkreten Klimaschutz mit Armutsbekämpfung." Alois Glück ist Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und Botschafter der Klima-Kollekte.

Marlehn Thieme

Mehr als nur Klimaschutz

"Die Klima-Kollekte hilft da, wo Vermeiden und Vermindern von Klimaschäden nicht geht. Dann kann jede/r mit der Kompensation durch die Klima-Kollekte einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten – und sogar noch mehr als das: Durch die Förderung von gezielt armutsorientierten Projekten leistet die Klima-Kollekte einen direkten Beitrag in ärmeren Ländern – dort wo der Klimawandel am Stärksten zu spüren ist." Marlehn Thieme ist die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Botschafterin der Klima-Kollekte.

Sharing the same values

FCA’s biggest source of greenhouse gas emissions is air travel and reducing those emissions is a challenge. We have been looking for a suitable partner through which to offset the carbon dioxide emissions. We were happy to find Klima-Kollekte that shares the same values as we do. Also, Klima-Kollekte’s projects follow the international Gold Standard, which is a standard recommended by WWF Finland

Im Einklang mit der Schöpfung handeln

 Winfried Montz, Leiter Abteilung Weltkirche, Bischöfliches Ordinariat Limburg

Wenn wir in der weltkirchlichen Arbeit Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Kontinente nur per Flugzeug realisieren können,

Mehr als moralischer Ablass

Die Begrenzung des Klimawandels gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, bedarf es politischer Veränderungen, aber auch Veränderungen im Lebensstil.

Jede/r kann etwas gegen den Klimawandel tun

Der Katholikentag war 2012 zum zweiten Mal in Folge klimaneutral- und auch 2014 kompensieren wir die unvermeidbaren Emissionen wieder über die Klima-Kollekte. Ich halte es für wichtig zu zeigen, dass jede und jeder freiwillig etwas gegen den Klimawandel tun kann: erst Emissionen vermeiden, dann reduzieren, dann kompensieren.