Alois Glück

Wir sind als Schicksalsgemeinschaft verbunden

"Einen Kompensationsbeitrag zu leisten ist kein reiner Selbstzweck. Wir sind durch die zunehmenden Klimaveränderungen mit Menschen in ärmeren Ländern in einer Schicksalsgemeinschaft verbunden. Über die Klima-Kollekte können wir alle einen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leisten – in einem sinnvollen, ökumenischen Verbund vereinen die Projekte von anerkannten kirchlichen Trägern konkreten Klimaschutz mit Armutsbekämpfung."

Marlehn Thieme

Mehr als nur Klimaschutz

"Die Klima-Kollekte hilft da, wo Vermeiden und Vermindern von Klimaschäden nicht geht. Dann kann jede/r mit der Kompensation durch die Klima-Kollekte einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten – und sogar noch mehr als das: Durch die Förderung von gezielt armutsorientierten Projekten leistet die Klima-Kollekte einen direkten Beitrag in ärmeren Ländern – dort wo der Klimawandel am Stärksten zu spüren ist."

Kirchliche Projekte fördern

Mit den „FrauenReisen Hin und weg“ bietet das Frauenwerk der Nordkirche möglichst umweltverträgliches Reisen an. Deshalb berechnen wir für alle Flugreisen einen Klimaschutzbeitrag und informieren in unserem Katalog über die Klima-Kollekte und ihre Klimaschutzinitiativen.

Genaue Überprüfung von Flugreisen

Die weltweiten ökumenischen Beziehungen des EMW verursachen zwangsläufig Dienstreisen per Flugzeug. Wir haben schon in der Vergangenheit genau geprüft, ob diese notwendig sind, weil die Reisen mit hohen Kosten und nachteiligen ökologischen Folgen verbunden sind.

Mehr als moralischer Ablass

Die Begrenzung des Klimawandels gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, bedarf es politischer Veränderungen, aber auch Veränderungen im Lebensstil.

Jede/r kann etwas gegen den Klimawandel tun

Der Katholikentag war 2012 zum zweiten Mal in Folge klimaneutral- und auch 2014 kompensieren wir die unvermeidbaren Emissionen wieder über die Klima-Kollekte. Ich halte es für wichtig zu zeigen, dass jede und jeder freiwillig etwas gegen den Klimawandel tun kann: erst Emissionen vermeiden, dann reduzieren, dann kompensieren.

Wir können nicht weiterleben wie bisher

Es ist bekannt: Wir können nicht weiterleben wie bisher. Durch unseren Lebensstil schaden wir der guten Schöpfung Gottes. Veränderung beginnt im Kopf und zeigt sich im veränderten Denken, Planen, Reden, Handeln und Verhalten.

Im eigenen Verhalten glaubwürdig sein

Als VEM möchten wir aber auch in unserem eigenen Verhalten glaubwürdig sein. Ohne Flugreisen können wir unsere Arbeit als internationale Organisation nicht durchführen und ökumenische Begegnungen ermöglichen. Das dabei freigesetzte CO2 wollen wir kompensieren, so dass der entstandene Schaden neutralisiert wird.

Unseren Beitrag leisten

Wo es möglich ist, setze ich mich dafür ein, behutsam mit der Schöpfung umzugehen. Deshalb ist es wichtig, mit der Klima-Kollekte einen Beitrag zu leisten.

Verändertes Bewusstsein

Die Klima-Kollekte verändert unser Bewusstsein. Sie erinnert uns daran, wie sehr wir Menschen auf die Schöpfung Gottes angewiesen sind. Wenn wir Flüge nicht vermeiden können, möchten wir dafür einen Ausgleich schaffen. Dies dient dem Erhalt der Natur für uns und die Generationen nach uns.

Wirkliches Kostenbewußtsein

Ich habe meine Indienreise bei der Klima-Kollekte kompensiert.Gerade bei Flugreisen wirkliches Kostenbewusstsein wichtig.

Im Einklang mit der Schöpfung handeln

 Winfried Montz, Leiter Abteilung Weltkirche, Bischöfliches Ordinariat Limburg

Wenn wir in der weltkirchlichen Arbeit Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Kontinente nur per Flugzeug realisieren können,

Seiten

Angebote für Kirchengemeinden

Auch in Ihrer Gemeinde entstehen Emissionen, zum Beispiel durch die Nutzung von Gebäuden und Fahrzeugen oder durch Veranstaltungen. Wir bieten Ihnen an, diese Emissionen auszugleichen.